Lebkuchenmann in der Weihnachtslandschaft

Das Geheimnis des Lebkuchenmännchens in Frau Wunderles Weihnachtsbox

Ein Weihnachtsmärchen voller Freude und Zusammenhalt:

Wie im Weihnachtsmärchen: Ein Lebkuchenmann mit frechen Früchten in einer Dose

Das Geheimnis des Lebkuchenmännchens

 

Es war einmal in einem kleinen, verschneiten Dorf, wo Weihnachten das ganze Jahr über gefeiert wurde und die Menschen Weihnachtsmärchen liebten. In einer gemütlichen Küche bereitete eine alte Frau namens Frau Wunderle eine besondere Weihnachtsbox vor. Diese Box war für die Kinder des Dorfes bestimmt, gefüllt mit köstlichen Leckereien und kleinen Geschenken. Doch in diesem Jahr sollte etwas Magisches geschehen.

Eines kalten Winterabends, als Frau Wunderle in ihrer Küche die Weihnachtsbox mit Lebkuchen, Schokolade und kleinen Spielsachen füllte, passierte etwas Unerwartetes. Auf dem Küchentisch stand eine Schale voller Früchte: Äpfel, Orangen, Birnen und Trauben, sowie eine Vase mit hübschen bunten Blumen. Ein kleiner Windhauch huschte durchs Fenster, und plötzlich glitzerten die Früchte und Blüten geheimnisvoll im Kerzenschein.

Unbemerkt von Frau Wunderle, begannen die Früchte zu murmeln und mit den Blumen zu tuscheln. Sie hatten sich verirrt und wollten unbedingt einen Weg zurück in den Obstkorb und in die Vase finden. Der Apfel, der klügste von allen sowie die Sonnenblume mit dem langen Stiel, hatten eine Idee. "Wir sollten zusammenarbeiten und einen Plan schmieden, wie wir aus der Box entkommen können", sagten sie.

Die Orange, immer fröhlich und voller Optimismus, stimmte sofort zu. "Lasst uns einen Turm bauen und über den Rand der Box klettern!"

Gesagt, getan. Die Früchte begannen, sich übereinander zu stapeln. Zuerst der Apfel, dann die Birne, die Orange und zuletzt die Trauben und die empfindlichen Blumen. Doch kaum hatten sie den Rand erreicht, hörten sie ein leises Weinen. Es war ein kleines Lebkuchenmännchen, das sich ebenfalls in der Box verirrt hatte.

"Bitte lasst mich nicht allein!", schluchzte das Lebkuchenmännchen.

Die Früchte waren gerührt und beschlossen, dem Lebkuchenmännchen zu helfen. Sie kletterten zurück in die Box und umringten das Lebkuchenmännchen. "Wir werden dich nicht allein lassen", sagte die Birne sanft. "Gemeinsam finden wir einen Weg." Die Blumen flüsterten leise und neigten ihre Köpfe in Richtung des Lebkuchenmännchens.

Plötzlich öffnete sich die Küchentür und Frau Wunderle kam herein. Sie sah die Früchte und das Lebkuchenmännchen in der Box und lächelte. "Ach, was für eine wunderbare Überraschung", sagte sie. "Ihr alle gehört zu dieser Weihnachtsbox. Ihr bringt Freude und Glück zu den Kindern und ihr Blumen schmückt den festlichen Tisch."

Die Früchte und das Lebkuchenmännchen verstanden nun, dass sie genau am richtigen Ort waren. Sie waren nicht verloren, sondern auserwählt, um den Kindern des Dorfes ein unvergessliches Weihnachtsfest und ein wunderschönes Weihnachtsmärchen zu bescheren.

Und so geschah es, dass die Früchte und das Lebkuchenmännchen, vereint in der Weihnachtsbox, zu einem Symbol der Freundschaft und des Zusammenhalts wurden. Die Kinder des Dorfes freuten sich über die unerwarteten Leckereien und erlebten ein Weihnachtsfest voller Magie und Freude.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann bringen sie noch heute Freude in die Herzen der Menschen.

Ihr habt das Lebkuchenmännchen in der Box vermisst? Ab Oktober gibt es diese bei uns im Wunderle Shop zu bestellen.

Wenn ihr, wie wir, vernarrt in Märchen aller Art seid und ein bisschen Seelenglitzer braucht, dann folgt uns hier.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.